Vortrag am 17. Januar 2022, 19:00 Uhr: 

 

 

Blicke in die Abgründe des Universums:

Wie man schwarze Löcher fotografiert

 

Dr. Michael Janßen, 

MPI für Radioastronomie, Bonn

 

 

 

Am 17. Januar 2022 wird Herr Dr. Michael Janßen vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn zu uns kommen.

 

Er gehört zu dem internationalen Team der Event Horizon Telescope Kollaboration, dem es gelang, die Abbildung eines

55 Millionen Lichtjahre entfernten schwarzen Lochs aus einer anderen Galaxie zu erzeugen.

 

Das Event Horizon Telescope ist das einzige Instrument, mit dem es möglich ist, schwarze Löcher zu fotografieren.

Diese Objekte sind eine entscheidende Vorhersage Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie. Sie entstehen, wenn massereiche Sterne am Ende ihres Lebens explodieren.

 

Herr Dr. Janßen wird in seinem Vortrag erklären, wie man Radioantennen an den entlegensten Orten der Welt zu einem einzelnen Super-Teleskop kombiniert hat, wie das erste Foto von einem schwarzen Loch gemacht wurde, welche weiteren Resultate seitdem publiziert wurden  (zum Beispiel zu den magnetischen Feldern um das schwarze Loch in der Galaxie M87 und dem Jet von Centaurus A), und woran  in der Zukunft gearbeitet werden soll.

 

 

Vortragsort: Gymnasium Nordenham, Hörsaal, Bahnhofstraße 52, 26954 Nordenham

 

 

  

Um die geltenden Corona-Regeln einhalten zu können, bitten wir Sie,

die Hinweise "Wichtige Fragen und Antworten zu Ihrem Besuch",

die sich auf den Seiten "News" und "Vorträge von Gastdozenten" befinden,

zu beachten!